Haben Sie manchmal das Gefühl, Sie können nicht mehr, alles ist zu viel, Sie sind ständig müde und erschöpft und nichts macht mehr Freude, sondern ist nur noch anstrengend? – Dann könnte es sich dabei um Burnout Symptome handeln. Bevor Sie allerdings vollkommen davon überrollt werden, sollten Sie sich überlegen, was Sie alles zur Burnout Prävention tun können. Hier finden Sie ein paar hilfreiche Tipps gegen Stress.

Burnout Symptome: fühlen Sie sich ausgebrannt?

Burnout ist etwas schwierig zu definieren. Häufig ist damit eine starke emotionale und körperliche Erschöpfung gemeint, die etwa durch eine chronische Überforderung entstehen kann. Es können allerdings auch laufende Kränkungen im Beruf für die Belastungen verantwortlich sein, sowie eine chronische Unterbeschäftigung bzw. Unterforderung. Der Begriff „burn out“, also „ausbrennen“ beschreibt sehr gut, was die Betroffenen durchmachen.

Sie sollten allerdings wissen, dass Burnout eigentlich keine medizinische Diagnose hat. Auch wenn sehr viele Menschen von den gleichen Symptomen berichten – Krankheitszeichen, welche Burnout eindeutig als diagnostizierte Krankheit bestimmen, gibt es nicht. Häufig gleichen die Beschwerden denen einer Depression. Am Ende kommt es jedoch auf die Perspektive an: ob man seine Leiden nun als „Burnout“ bezeichnet, oder nicht – fühlt man sich ausgebrannt, sind dies gängige Symptome:

  • Anhaltende Müdigkeit und Erschöpfung
  • Nachlassende Leistungsfähigkeit
  • Mutlosigkeit und Antriebslosigkeit
  • Innere Leere, Sinnverlust
  • Rückzug aus sozialen Kontakten

Auch psychosomatische Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Rückenschmerzen, oder Verdauungsprobleme können auftreten. Sind Sie von mehreren dieser Symptome betroffen, dann lohnt es sich, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das muss im ersten Schritt noch nicht ein Arzt sein, denn es gibt Coaches, die sich intensiv mit dieser Thematik beschäftigen und Ihnen auf dem Weg aus der Stressfalle mit bewährten Tipps behilflich sein können.

Jens Wolff von healingspace.at ist beispielsweise in Österreich ein renommierter Ansprechpartner, wenn es um Life-, Karriere,- und Business Coaching geht. Aus seinem Blog haben wir uns auch für diesen Artikel einige hilfreiche Anregungen geholt.

7 effektive Tipps gegen Stress

Für Burnout gibt es leider keine Universaltherapie. Wenn Sie allerdings merken, dass Sie mit der jetzigen Situation unzufrieden sind, dann können diese Tipps vielleicht weiterhelfen:

Tipp 1: Anti-Stress-Strategien

Ein erster wichtiger Punkt ist natürlich die Stressvermeidung. Beziehungsweise kann man auch lernen, besser mit Konflikten und Stresssituationen umzugehen – schaffen Sie es, sich angemessen abzugrenzen, tun Sie sich etwas Gutes. An dieser Stelle ist es ganz wichtig, die tief verinnerlichten Muster loszuwerden, die negative Gefühle und Blockaden verursachen. Gedanken wie „andere müssen mich mögen“ oder „mach ja keine Fehler“ können entlernt oder entschärft werden.

Tipp 2: Arbeitsumfeld verändern

Manchmal führt der Weg an einem Jobwechsel nicht vorbei. Bevor man allerdings diesen Schritt unternimmt, sollte man möglicherweise versuchen, etwas am Arbeitsumfeld zu verbessern. Es kann helfen, sich mit den Kollegen auszutauschen – viele Probleme lassen sich im Team lösen. Möglicherweise können Sie so auch Aufgaben abgeben, die Ihnen zu schaffen machen, oder welche annehmen, die Ihnen zusagen. Ein Wechsel des Aufgabenbereichs ist, wenn möglich, oft sinnvoll.

Tipp 3: Aufmerksamkeit gesund verteilen

Multitasking ist die Wurzel allen Übels, denn: Sie können Ihre Aufmerksamkeit zwar aufteilen, doch das bedeutet nicht, dass Sie dadurch auch mehr an Arbeit schaffen! Versuchen Sie, eine Sache nach der anderen zu machen. Auf diese Weise arbeiten Sie fokussierter und ergebnisorientierter und vermeiden Stress. Umfangreiche Aufgaben werden am besten in Einzelaufgaben unterteilt.

Tipp 4: Für regelmäßige Erholung sorgen

Ganz wichtig ist genügend Freizeit, um sich von Stress abzugrenzen. Sorgen Sie daher für regelmäßige Pausen in Ihrem Terminkalender.

meditation-entspannung

Meditation eignet sich perfekt zum Entspannen!

An dieser Stelle sind auch Entspannungstechniken wie Yoga und Meditation, sowie autogenes Training eine effektive Hilfe. Das kann man auch sehr schön in den Alltag einbauen. Natürlich gibt es noch weitere Methoden, wie beispielsweise die Progressive Muskelrelaxation.

Tipp 5: Soziale Kontakte pflegen

Eine wunderbare Hilfe gegen Burnout Symptome und Stress ist das Pflegen von sozialen Kontakten. Verbringen Sie Zeit mit dem/der Partner/-in, der Familie und Freunden. Auf diese Weise sehen Sie den wohltuenden Rückhalt, der hinter Ihnen steht und fühlen sich nicht alleine mit Ihren Problemen.

Tipp 6: Erwartungen hinterfragen & Prioritäten (er-)kennen

Haben Sie ihre Motivationsgründe schon einmal genau überprüft? Sehen Sie sich an, warum genau Sie etwas tun möchten. So können Sie unrealistische Erwartungen leichter aufgeben und sich dadurch befreiter fühlen. Auf diese Weise wird Ballast wie „das schaffe ich ja nie!“ zu einer Umwandlung in erreichbare Ziele, für die man wirklich selbst eine Motivation entwickeln kann.

Versuchen Sie herauszufinden, was Ihnen wirklich wichtig ist, oder was wirklich getan werden muss. So vermeiden Sie es, Dinge immer wieder aufzuschieben, was nur Zeit frisst und Stress verursacht.

Tipp 7: Self care

Dieser Punkt darf keinesfalls vergessen werden! Ein gesundes Leben fördert auch eine gesunde Psyche. Sorgen Sie für ausreichende Bewegung und ernähren Sie sich gesund. Zucker und Koffein sollten reduziert werden. Regelmäßige Schlafenszeiten befördern das eigene Wohlbefinden. Tun Sie, was Sie lieben und geben Sie Acht auf sich!