Wer gern auf den seinen Ski steht und das Wandern der Abfahrt vorzieht, findet bei einem Urlaub in Tirol vorzügliche Möglichkeiten rund um den Skilanglauf. Rund 3.700 klassische Loipenkilometer stehen zur Verfügung und auch das Skating gibt es mehr als 2000 gespurte Wege. Vor allem die Region um den Achensee rund um das Hochtal ist sehr beliebt und wurde sogar mehrfach für die verlässliche und sichere Infrastruktur ausgezeichnet.

Wintersport für Klein und Groß

Ganz unterschiedliche Schwierigkeitsgrade sind zu befahren und so können beispielsweise Anfänger prima auf der Anfängerloipe üben und sich einfahren, während für den Profi ebenfalls entsprechende Loipen bereit stehen. Sogar Hundeloipen sind vorhanden und so wird der Ausflug mit dem bekanntlich immens aktiven Vierbeiner zum echten Wintervergnügen!

Um beim Achensee zu bleiben: Es lohnt sich besonders der Langlauf auf den Loipen, die durch die sanft ansteigenden Täler des Karwendels verlaufen und die an Pertisau grenzen, denn dort laden immer wieder urige Almen zum Aufenthalt ein und es besteht Schneesicherheit von Mitte Dezember bis in den April hinein. Als günstige Unterkunft am Achensee bietet sich das 3 Sterne Hotel Pension Bergland in Pertisau an, welches faire Preise mit toller Atmosphäre vereinigt.

Hier können Sie Kontakt aufnehmen:
Hotel Pension Bergland
Pertisau 7a
6213 Pertisau am Achensee
Telefonnummer: +43 5243 5308
E-Mail-Adresse: info@bergland-pertisau.com

Auch bei Nacht möglich!

Auch Touren bei Dunkelheit sind sehr beliebt und so bieten die örtlichen Veranstalter zum Beispiel Nachtskilanglauf entlang beleuchteter Loipen, Fackelwanderungen und Rodelabfahrten bei Dämmerung an und wer sich tagsüber noch nicht hinreichend ausgepowert hat oder als Nachteule die besonderen Vergnügungen eines Laufs durch den verschneiten Winterwald genießen möchte, kommt in Tirol vielerorts auf seine Kosten.

Eine gute Ausrüstung ist ein Muss

Rodeln - auch bei Nacht

Rodeln – das geht auch bei Nacht

Achten sollte man dabei auf sichere und ausgewiesene Loipen und Wanderungen nur entlang bekannter Wege unternehmen. Es ist nämlich gut möglich, sich trotz der recht dichten Besiedlung des Gebiets und der sehr guten Infrastruktur auch mal zu verirren und dann wird der Weg durch Schnee und Eis zu einer echten Herausforderung.

Freilich passiert das nur selten, denn größere Winterwanderungen des Nachts sind in der Regel geführt und finden sowieso nur entlang erschlossener Gebiete statt. Und wenn dann im Dunkeln in der Ferne eine Almhütte auftaucht, kann man sich schon auf eine gemütliche Einkehr freuen, denn die Örtlichkeiten bieten den vollen touristischen Service, den man auch auch Tag genießen kann.